Entspannungszentrum Nürnberg Logo
Achtsamkeit und Meditation

Achtsamkeit und Meditation

Die Begriffe Achtsamkeit und Meditation liegen im Trend und sind oft nicht leicht auseinanderzuhalten.
Achtsamkeit und Meditation haben viele positive Effekte, sie sorgen für eine Verbesserung der Aufmerksamkeit, reduzieren Stress und fördern die Ausgeglichenheit und die Gesundheit.

Achtsamkeit

Achtsamkeit bedeutet weitaus mehr als Aufmerksamkeit – im Sinne von „achtsam„ oder „unachtsam“ sein.

Achtsam sein bedeutet innehalten und beobachten, was im Inneren passiert, ohne etwas anzustreben und ohne zu urteilen. Es geht darum, den momentanen Augenblick wahrzunehmen und so sein zu lassen, wie er gerade ist. Es bedeutet auch, Gedanken, Emotionen und körperlichen Empfindungen wahrzunehmen, ohne sie verändern zu wollen.

Achtsamkeit als Haltung

Achtsamkeit ist ursprünglich ein buddhistischer Begriff, der auch als Anleitung einer spirituellen Praxis oder ganz allgemein als eine Haltung verstanden werden kann.
Achtsamkeit bedeutet eine innere Haltung von Gelassenheit, Klarheit und Mitgefühl. Um Achtsamkeit zu entwickeln bedarf es einer kontinuierlichen meditativen Praxis.

Achtsamkeit nach Jon Kabat-Zinn MBSR

Jon Kabat-Zinn bezeichnet Achtsamkeit „als Bewusstheit, die sich durch gerichtete, nicht wertende Aufmerksamkeit im gegenwärtigen Augenblick einstellt“ (Kabat-Zinn, 2019, S. 23). Er bezeichnet das auch als „nicht-wertendes Gewahrsein im gegenwärtigen Moment“ und verwendet den Begriff Gewahrsein als Synonym für Achtsamkeit. Gemeint ist die Fähigkeit, in jedem Moment präsent zu sein, wobei mit „präsent sein“ ein spürender Kontakt und kein denkender Kontakt in der Wahrnehmung seiner selbst, seiner Gedanken, Emotionen und seines Körpers gemeint ist.

Meditation

Meditation dient zur Einübung und Entwicklung von Achtsamkeit.
Meditation gibt uns auf einfache Art und Weise die Möglichkeit unseren Geist zur Ruhe kommen zu lassen und eine höhere Achtsamkeit zu den Geschehnissen des Alltags und zu uns selbst zu erlangen.

Wie meditiert man?

Es gibt eine Vielzahl von unterschiedlichen Formen der Meditation. Man kann sowohl im Sitzen als auch im Stehen oder in Bewegung (z. B. Geh- Meditation, Qigong) meditieren, mit geöffneten oder geschlossenen Augen, mit musikalischer Begleitung oder ganz in Ruhe. Vielen Menschen fällt es zu Beginn leichter, sich auf die Meditation einzulassen, wenn diese angeleitet wird.

Meditation ist keine Aufgabe, die das Erreichen eines bestimmten Zieles verlangt. Während der der Meditation nehmen wir eine geduldige, freundliche und gewährende Haltung ein. Wir richten die Aufmerksamkeit auf den Augenblick, auf den Atem, nehmen Körperempfindungen, Gefühle und Gedanken wahr und wollen dabei nichts erreichen oder wegschieben.

Es erscheint sehr einfach und doch ist gerade dies für viele nicht leicht.

Mehrere Studien belegen, dass Meditation und Achtsamkeit, wenn sie regelmäßig durchgeführt wird, zu einer Verminderung von körperlichen und psychischem Stresserleben führt. Menschen, die regelmäßig meditieren, fühlen sich ruhiger und gelassener, können sich besser entspannen und verbessern ihre Aufmerksamkeit und Konzentrationsfähigkeit.

Beide Techniken haben DIE drei zentralen Komponenten von Achtsamkeit nach Kabat-Zinn gemeinsam:

– eine gerichtete Aufmerksamkeit

– nicht wertende Aufmerksamkeit

– Schnupperseminar

Achtsamkeit und Meditation – Schnupperseminar

Datum: 12.03.2021
Zeit: 16.00 – 18.00 Uhr
Kosten: freiwillig

Achtsamkeit und Meditation

Datum: 21.05.2021
Zeit: 16.00 – 18.00 Uhr
Kosten: 22,00 €

„Jetzt.
Das ist es.
Das ganze Ziel
und der ganze Sinn
allen Seins.“

Volksweisheit / Volksgut

X